Skip to Content

GfWM-Stammtisch Rheinland am 16.04.2009: Dirk Klimkeit - Wissensmanagement in turbulenten Zeiten

Turbulente Zeiten haben wir zurzeit nicht nur beim Wetter, sondern bekannter weise ja insbesondere auch in der Wirtschaft. Von daher bin ich mit großem Interesse zu dem Stammtisch nach Köln gefahren. Herr Klimkeit berichtete in seinem Vortrag über die intensive Einbeziehung und Umsetzung von Wissensmanagement im Hause Ernst & Young (EY).

In diesem Fall wurde eine große Vertriebs-Kampagne durch die pragmatische Anwendung des KM-Strategie-Modells von André Saito [A Strategy-Based Ontology of Knowledge Management Technologies; Journal of Knowledge Management, 2007] dargestellt. Hierbei wurde der Beratungsprozess der Business Developer mit den drei Kernbereichen des KM-Strategie-Modells (Knowledge Strategy, approach to KM, KM implementation strategy) untermauert.

Ausgehend von der Business Strategy eines EY – Bereiches, z.B. Automotive, wurde als erstes die „Knowledge Strategy“ betrachte, d.h. die Festlegung von relevanten Wissensbereichen (Kunde, Branche, Entscheider beim Kunden und Experten/Projekte seitens EY), sowie deren Lücken zwischen vorhandenem und notwendigem Wissen.

Im „approach to KM“ stand das Füllen der “Wissenslücken” im Vordergrund, d.h. in welcher Form lag das Wissen vor (Experten, Projektleiter, Analystenrepots, externe Datenbanken) und wie konnte darauf zugegriffen werden (Analysetools, Conference calls, etc).

Anschließend wurde in der „KM implementation strategy“ dann die Rahmenbedingungen geschaffen (z.B. Management Support) und verschiedenen Wissensmanagement Instrumente ( eLearning Module, Informationsseiten im Intranet, Präsenzschulungen, Vernetzung von Experten, etc.) zur Verfügung gestellt.

Abgerundet wurde der Prozess durch die Aufnahme von Lessons learnt und deren Rückführung in die Organisation.

Der spannende Vortrag war ein gutes Beispiel dafür, wie Wissensmanagement zur Wertsteigerung in Unternehmen beitragen kann. Auch wenn es sich hierbei um einen „Big Player“ handelt, dem viel mehr Möglichkeit in der Ausgestaltung der Maßnahmen in Form von Ressourcen und Tools zur Verfügung stehen, liegt die Grundidee in der Anwendung des KM Strategie Modells. Und das kann auch mit bescheidenen Mitteln umgesetzt werden.

Ein herzliches Dankeschön dafür an Dirk Klimkeit!

Marc Nitschke