Skip to Content

Nachgang zum Fishbowl Wissen: Der Wert unserer Fehler

Mit 20 engagierten Teilnehmern wurde nicht nur der 20. Fishbowl Wissen würdig begangen, sondern vielmehr wurden unterschiedliche Gedanken gesammelt, diskutiert und ausgefochten. Gewiss hat Inge Schröder mit einem guten Pecha Kucha Impuls schon den Grundstein gelegt für all die Gedankengebäude zu Fehlern, deren Definition, Wahrnehmung und Bewertung. Die persönichen Reminder der Teilnehmer lassen dieses entsprechend auch erahnen:

  • Nur der Papst ist unfehlbar, Gott sei Dank!
  • Bewusste Fehlerdiskussion erleichtert Irrtumstoleranz.
  • Kompromiss ist, was ich nicht alleine schaffen konnte.
  • Fehler haben einen großen Wert, den viele Organisationen aber meistens nicht ausschöpfen, weil sie sich nicht genügend Zeit zum reflektieren nehmen.
  • INGINEURE MACHT KEIN FEHLER!
  • Fehler müssen differenziert betrachtet werden, damit eine optimale Handhabung gewährleistet werden kann.
  • Fehler sind Beziehungsarbeit!
  • Beobachten statt bewerten.
  • Was muss da sein, damit wir aus Fehlern lernen?
  • Wir müssen weg von der Einstellung „der Ball ist schuld!“.
  • Fehler definieren sich auch immer im Spannungsfeld von Beurteilungen.
  • Die fehlerhafte Fehlerdefinition?!
  • Eigene Erfahrungen zu machen, ist kein Fehler.
  • Ein Umfeld schaffen, dass man verantwortlich sein kann für seine Fehler.
  • Eine funktionierende Fehlerkultur braucht vertrauen.
  • Pecha Kucha war kein Fehler!
  • Die Werterkenntnis von Fehlern ergibt sich nicht aus der Definition, was Fehler sind, sondern aus den Erfahrungen.
  • Ich wäre gerne Ingenieur!
  • Fehlerkultur schaffen durch Transparenz und Teilung der Verantwortung.
  • Fehler sind immer im Rückspiegel.

Abschließend aus meiner Sicht: Es war wieder ein sehr gelungener Fishbowl Wissen in Kiel. Danke.

AnhangGröße
14_0308_Fishbowl-20_Impuls_show.pdf1.49 MB