Skip to Content

Wie sollte die Kooperation zwischen der GfWM und den eBusiness-Lotsen ausgestaltet werden?

Wie sollte die Kooperation zwischen der GfWM und dem Mittelstand-Digital Projekt im Schwerpunktbereich "Wissensmanagement" konkret aussehen?

Hallo GfWM-Mitglieder,

derzeit treibt mich das Thema um, wie eine Kooperation zwischen der GfWM und dem Netzwerk der eBusiness Lotsen (eKompetenz - Netzwerk, http://www.mittelstand-digital.de/) am besten ausgestaltet werden sollte.
Dazu gibt es bereits einige Ideen im Vorstand, die ich u.a. in den letzten beiden GfWM Newslettern angesprochen habe (siehe: http://www.gfwm.de/node/8).

Ich hoffe, dass Sie/Ihr noch einige konkrete Ideen, Vorschläge und Hinweise haben/habt, auf die wir bisher so noch nicht gekommen sind. Deshalb meine Frage an Sie/Euch:

Welche sind das?

Am 14.5. 2013 findet ein großer "Mittelstand-Digital Synergie-Workshop" in Berlin statt, auf dem wir als GfWM mit einem Stand genau zu diesem Kooperations-Thema vertreten sind. Hierzu würden wir noch gern Ihre/Eure Vorschläge und Anregungen mitnehmen.

Sie können mir Ihr Feedback und Hinweise auch vertraulich als private Nachricht zusenden, oder hier als Kommentar einstellen.

Vielen Dank für Ihre / Eure Unterstützung
Dirk Liesch

Kommentare

Bild von schnauffer@schnauffer.de

Hallo Dirk, hallo GfWM,

Hallo Dirk, hallo GfWM,

meine Empfehlung wäre, generell als Träger der WM-Kompetenz im Kontext "Mittelstand digital" zu fungieren. Die Initiative "Fit für den Wissenswettbewerb" hat über eine Dekade wichtige Ansätze und Lösungen rund um die Produktivmachung der Wissensressourcen erarbeitet. Diesem Know-how gilt es, einen neuen "Träger" zu verschaffen (mehr im Sinne einer Institution, weniger im Sinne der konkreten Fähigkeit (das ohnehin). Aktuell dürfte das Know-how, was in ProWis und all den anderen Projekten erarebeite wrude, unter die Räder kommen. In der GfWM sind derartige Know-how Träger als Mitglieder (teilweise auch als Vorstand oder gar Beirat ;-) vertreten. Auch einige der sonstigen Ex-Projektleiter. Es wäre daher für "Mittelstand Digital" viel einfacher, über die Kooperation mit der GfWM eine direkte Anbindung an dieses Wissen herzustellen, als mit den zig Einzelorganisationen, bei denen teilweise eh schon längst die Ansprechpartnerschaften aufgelöst sind. Wir als GfWM bräuchten also "nur" noch die restlichen Ex-Projektpartner einsammeln.

Viele Grüße

Georg Schnauffer

 

Bild von dirk.liesch

Hallo Simon, danke für Deine

Hallo Simon,

danke für Deine Anregungen und dass Du auch direkt aus der XING Diskussion hierher verwiesen hast.

@Alle GfWM-Mitglieder

Wie ist Ihre/Eure Meinung zu der Idee beim nächsten KnowledgeCamp ggf. mit dem eBusiness-Lotsen Netzwerk aus Mittelstand-digital zu kooperieren und damit Teilnehmer aus Unternehmen noch mehr ins Camp eingebunden werden?

HG Dirk Liesch

Bild von simon.dueckert

Aus meiner Perspektive als

Aus meiner Perspektive als Beirat sind zwei Punkte wichtig: da es sich bei Mittelstand digital um eine IT-getriebene Initiative handelt ist es wichtig einzubringen, dass Wissensmanagement nichts mit IT, sondern mit wissensorientierter Führumg zu tun hat. Die Disziplin tut sich ja nach wie vor schwer, weil sie auf die berüchtigte "Wissensdatenbank" reduziert wird. In der fachlichen Arbeit der GfWM haben wir uns schon lange davon emanzipiert (z.B. verwenden wir nicht mehr Mensch-Organisation-Technik, sondern Mensch-Organisation-Infrastruktur).

Zum zweiten ist wichtig, dass die ganzen fachlichen Arbeiten in die BMWi-Initiative eingebracht werden, damit die GfWM-Sichtweisen dort einfließen können. Dazu gehören Wissenslandkarte, Wissensmanagememt-Modell, D-A-CH WM Glossar und die Positionspapiere. Diese bilden den kleinsten gemeinsamen Nenner unseren fachlichen Position. Ggf. könnte auch der proWM-Preis über die Lotsen als Multiplikatoren wieder zum Laufen gebracht werden?